1884 - 88 Musikschule Friedrichshain (Gesang, Musiktheorie) 1885 Auftritt in der Fernsehsendung "Sprungbrett", begleitet von der Rockband Karat 1885 - 88 Besuch der Poetenseminare in Schwerin (1987 Förderpreis) 1887 Nachwuchspreis der Chansontage in Frankfurt/Oder 1987 - 89 mobile Altenpflegerin 1988 - 94 Sängerin R&B Collegium in Eberswalde (Auftritte u.a. im Quasimodo) 1989 - 93 Gesangsstudium an der Berliner Musikhochschule Hanns Eisler Hochschulabschluß Gesang und Diplom als Musikpädagoge 1990 - 04 klassicher Gesangsunterricht Belcanto 1992 - 98 mit Ruth Hohmann beim Jazzcollegium Berlin seit 1992 Tonfilmschlagerrevue "Sind wir nicht reizend?!" mit Mario Ecard (www.alte-schlager.de) 1995 - 98 Die Damenkapelle 1998 - 99 Schauspielerin im Berliner Kabaretttheater "Die Distel" im Stück "Alle Brüder werden Menschen" (mit Gisela Oechelhaeuser) seit 2000 in der ZBF Berlin 2000 als "Marta Moosblech" in der TV-Serie "Balko" (RTL) 2003 Episodenrolle in "Berlin, Berlin" (ARD) seit 2003 "Traumfrau Mutter" (Regie: Ingolf Lück) 2004 - 06 Grunert "Elektrochansons" 2006 Episodenrolle "Unser Charlie" (ZDF) 2006 Werbung Hannoversche Leben (mit Anke Engelke) seit 2007 "Onanie, Mord & andere Hobbys" Liedkabarett solo 2007 "12 Uhr heisst: Ich liebe Dich" (MDR) Sie hat Gesang studiert, mit Ruth Hohmann beim Jazzcollegium gesungen, an der Seite von Anke Engelke und Ingolf Lück gearbeitet, beim Kabaretttheater "Die Distel" gespielt und tritt seit 16 Jahren an der Seite von Mario Ecard in der Tonfilmschlagerrevue "Sind wir nicht reizend" auf... Schon vor ihrem Gesangsstudium hatte sie erste Erfolge als Liedermacherin. Sie bekam 1987 einen Förderpreis beim Poetenseminar in Schwerin und bei den Chansontagen in Frankfurt Oder und wurde bei ihrem ersten Fernsehauftritt 1985 von der Rockband Karat begleitet. Lange hat sie ihre eigenen Lieder mit verschiedenen Kollegen aufgeführt. Nun ist sie mit "Onanie Mord & andere Hobbys" solo zu erleben, begleitet sich selbst auf der Gitarre und lässt alles einfließen, was sie gelernt hat oder immer schon konnte: Jazzimprovisationen, kabarettistische Darbietungen, die Liebe zur deutschen Sprache und ihr Erzähltalent. Ihre Geschichten handeln von Männern in Würstchenkostümen, der Normalität des Onanierens, verliebten Killern, penetranten Versicherungsvertretern oder der Schönheit reifer Frauen. Wollten Sie schon immer wissen, welche Abenteuer Sie in einer Reha-Klinik erwarten, wie Zwanghaftigkeit den Alltag erschwert oder wie die Zukunftsperspektive einer Domina aussieht? Dann können Sie sich auf einen lustvollen Abend gefaßt machen